zurückfahren zurückgehen
home
camp
weitergehen weiterfahren
Großdolmen mit Schälchenstein
Großdolmen mit Schälchenstein

Diese Grabanlage wurde von Prof. Dr. Ewald Schuldt beschrieben als aus 2 Jochen zusammengestellten Dolmen. Man findet eine völlig zerstörte Anlage vor.
Auf dem nicht mehr vollständigen Deckstein befinden sich 167 bis zu 4cm tiefe Schälchen. Diese runden bis ovalen Schälchen wurden künstlich durch Picken oder Bohren angebracht. Eine annähernd zeitgleiche Entstehung der jungsteinzeitlichen Grabanlagen und der Schälchen in den Steinen ist unwahrscheinlich; die Anbringung in der älteren Bronzezeit ist realistischer. Da zumindest für die an senkrechen Flächen angebrachten Schälchen eine Nutzung als Opferschälchen ausfällt, wird die Forscherfantasie durch die Waldindianer, rituelles Feuerbohren und heilendes Steinmehl beflügelt.

Hey die Großstaagräwer wurn für ganze Sippschafte verwendet. S gibt rischtisch dicke Schteine, un se sinn ab un zu gesellich. Ursprünglich wor da Erd driwwer geschitt worn.



Was geht?
Gäschend:18249 Qualitz
Kreis:Güstrow
Bundesland:Mecklenburg-Vorpommern
Bildnome:imgp9005.jpg
Geknipst am:29.05.2005 17:30:00

all photos © klaus rädecke, 1996-2014 & johanna haas 2010-2012
Impressum