zurückfahren zurückgehen
home
camp
weitergehen weiterfahren
Opferstein - Horstmar
Opferstein - Horstmar

Des isser. Den, den se immer als Opferstein bezeichne. Debai isser nur durch en dumme Professer so genannt worn - und dadebei konn der vielleicht noch nettemaa was defür. Den Stoi ham se irschendwann anfangs des 19te Jaahrhunnerts ausgebuddelt, un hom gedaacht, da kennt mer Fensterbänk devoo mache. Se habbe oogefange, hobbe abber uffgeheert, woil de Staa ze waich wor - des hätt net gehalde dann. De Professer hat halt den Schlitz gesehe, un wer de Melzinger Staa kennt, der kennt auf so dumme Gedanke schoo komme.
Die Geschicht hot mer de Alde von dem Hoof erzählt, un ich glaab, der hot räächt.

Aus Skandinavie kam dorsch die Würm-Eiszeit einigs an grobem Geröll nach Norddeitschland hergeschobe. Dort wurdn se schpäter oft Bestandteil vunn Großsteingräbern. En Haufe dieser Brocke wurdn inde Neuzeit zu Baumaterial verarbeitet. Einische besonders riesische unn bekannte Schteine habb isch do versammelt. Ob die norddeitsche Findlinge kuldische Bedeutung hatn, is schwer zu bestimme. Für die süddeitsche Schteine liegt e solch Vermutung wäje der Seltenheit näher, orrer is arschäo-astronomisch zu fundiere.

Der folgende Link führt zu einer Webseite, für die nicht ich verantwortlich bin.

Was geht?
Gäschend:48612 Horstmar
Kreis:Münster
Bundesland:Nordrhein-Westfalen
Bildnome:imgq0206.jpg
Geknipst am:14.09.2006 12:32:00

all photos © klaus rädecke, 1996-2014 & johanna haas 2010-2012
Impressum