zurückfahren zurückgehen
home
camp
weitergehen weiterfahren
Großsteingrab Mundersumer Sand bei Lingen (Ems)
Großsteingrab Mundersumer Sand bei Lingen (Ems)

Einerseits is des Grab guud versteckelt im Wald, annererseits zeischt der Zeischer devor in die falsch Richtung! Nach drei Stunne Sucherei words dunkel un da bin ich lieber abgehaue weil ich die Wildsäu von da net kenn. Ich hab's dann nochemal probiert mit nochema frische Dode vom Guuchel. Fünnisch wurd ich donn ungefähr 2km westlich vom Dorf Mundersum innerer Geschend, die "Mundersumer Sand" heißt.
Des Groob lait in der Erd, die Owwerseiden von de Deckstaa sin zu sehen, un vermutlich ist die Kammer noch orischinal. Ich hab nix gesehen was auf en Zaun hinweist.
Des Grab ist e lange Staakammer, von Ostnordost nach Westsüdwest. De ehemalische Ingang befand sich an de Südseit. Die lichte Weide von de Kammer beträäscht ungefähr 18m x 1,35 - 2,2 m.

E typische Bauform vun de Großstaagräwer is die Emsländer Kammer. S sinn Ganggräwer mit Innenmoaß üwwer 20m Länge, 2m Breite unn 1m Höhe. Se sinn meist ost-westlisch ausgerischtet unn hawwe en Zugang vunn der südlische Seit inde Midde ds Gangs. Se lage urschpringlisch in em lange, ovale Hügel, der vunn kleine Findlinge umgebe war. Manschmol gibt s doppelte orrer dreifache Kammern.
Diese Grabanlage wurdn vunn de erschde Bauern der Region erbaut. S ware Mensche der jungsteinzeitlische Trischterhumbekultur zwische 3400 unn 2800 v. Schr. Se diente mehrere Generazione vun aaner Sipp als Bestaddungschplatz. Vunn de Skeledde is naud erhalte, da der Bode bissel Kalk enthält.

Der folgende Link führt zu einer Webseite, für die nicht ich verantwortlich bin.

Was geht?
Alder:> 4000
Gäschend:49811 Lingen
Kreis:Emsland
Bundesland:Niedersachsen
Sprockhoff Nr:876
Bildnome:imgq1693.jpg
Geknipst am:06.05.2008 12:45:00

all photos © klaus rädecke, 1996-2014 & johanna haas 2010-2012
Impressum