zurückfahren zurückgehen
home
camp
weitergehen weiterfahren
Hünensteine bei Steinkimmen
Hünensteine bei Steinkimmen

Dess Ganggrab hot e 22.5 Meter lange unn ca. 2 Meter breite Gangkammer unn en korze Eingang. Des Oval drumherum war am End 30 Meter lang. Vunn de Tragstreine sinn die meiste noch vorhande wenn aach zum Teil umgestürzt unn verlagert. Die Decksteine sinn bis uff en Ganze unn mehrere Bruchstücke entfernt.

E typische Bauform vun de Großstaagräwer is die Emsländer Kammer. S sinn Ganggräwer mit Innenmoaß üwwer 20m Länge, 2m Breite unn 1m Höhe. Se sinn meist ost-westlisch ausgerischtet unn hawwe en Zugang vunn der südlische Seit inde Midde ds Gangs. Se lage urschpringlisch in em lange, ovale Hügel, der vunn kleine Findlinge umgebe war. Manschmol gibt s doppelte orrer dreifache Kammern.
Diese Grabanlage wurdn vunn de erschde Bauern der Region erbaut. S ware Mensche der jungsteinzeitlische Trischterhumbekultur zwische 3400 unn 2800 v. Schr. Se diente mehrere Generazione vun aaner Sipp als Bestaddungschplatz. Vunn de Skeledde is naud erhalte, da der Bode bissel Kalk enthält.

Die folgenden Links sind zu Webseiten, für die nicht ich verantwortlich bin.

Was geht?
Alder:>4800
Gäschend:27777 Ganderkesee-Steinkimmen
Kreis:Oldenburg
Bundesland:Niedersachsen
Sprockhoff Nr:928
Bildnome:imgp6610.jpg
Geknipst am:23.05.2004 11:30:00

all photos © klaus rädecke, 1996-2014 & johanna haas 2010-2012
Impressum