zurückfahren zurückgehen
home
camp
weitergehen weiterfahren
Menhir von Laubenheim
Menhir von Laubenheim

Des hat lang gedauert, bis ich denn hatt. Im Käsblättche von Laubenheim war 2008 en Artikel, der mich druffgebracht hat, un da stand unner annerem:
De Staa laach im Getrüpp un war mit Moos und Gräsern überwachse. De Ortsbeirat hat dann beschlosse, de Stein neber de Weg zu leesche, damit en die Spaziergänger besser sehen könne. Des ham se aach gemacht. Geplant war, dass de Staa hann hochkant stehe sollt. Mein Bilder zeische, dasser erstemool hochkant gestanne hat, denaach net mehr. Die vom Baudezernat vorgeschlaachene Hinweistafel mit em Text vom Herrn Gerd Rupprecht gabs im Herbst 2010 noch net.
Herr Gerd Steinkötter, Mitglied des Ortsbeirates und versierter Kenner der Laubenheimer Geschichte berichtete 2008 weider, dass der Stein erstmals in den siebzischer Jahre vom 19. Jahrhundert als Grenzstein erwähnt wurd.
Er is aus Kalkstein, der etwa vor 23 Millionen Jahren entstand. Herr Steinkötter schätzt das Gewicht uff 4 Tonne.

Die scheibenförmige Menhire sinn meist ebbes größere Monumente. Häufisch hawwe se entlang der Schmalseitn e Rinne, oft Blutrinne genannt. Manch Scheiwe hawwe an aaner Flachseit Gravuren orrer Höhlunge, die uff matriarschalische Kultur hindeute. Ob die norddeitsche Findlinge kuldische Bedeutung hatn, is schwer zu bestimme. Für die süddeitsche Schteine liescht so e Vermutung wäje der Seltenheit näher.

Die folgenden Links sind zu Webseiten, für die nicht ich verantwortlich bin.

Was geht?
Gäschend:55130 Laubenheim
Kreis:Mainz
Bundesland:Rheinland-Pfalz
Bildnome:imgq2837.jpg
Geknipst am:20.05.2008 17:55:00

all photos © klaus rädecke, 1996-2014 & johanna haas 2010-2012
Impressum